Jugendeinzelmeisterschaften: jede Menge Pokale

13-11-2016

In der ersten Woche der Herbstferien fand in Saarlouis die diesjährige Jugendeinzelmeisterschaft statt. Wir waren mit 7 SpielerInnen vertreten und stellten damit das größte Kontingent.

In der U16 waren Nicolas Schäfer sowie Meikel Jenner am Start und hatten beide Ambitionen auf den Meistertitel (und damit die Teilnahme an der deutschen Meisterschaft). Nicolas musste als Erster gegen den Hauptkonkurrenten Cedric Recktenwald antreten. Mit Weiß konnte er seinen Gegner einschnüren und in eine völlig passive Position bringen. In beginnender Zeitnot verzichtete er jedoch darauf, eine Entscheidung zu forcieren und vertraute auf die üblichen Stichkämpfe im nächsten Frühjahr. Dabei hatte er allerdings die Rechnung ohne den Turnierleiter und Meikel Jenner gemacht. Ersterer hatte kurzfristig beschlossen, die Stichkämpfe unmittelbar im Anschluss an die letzte Runde als Schnellschachpartien (oder sogar Blitzpartien) auszutragen, was nicht unbedingt Nicolas Stärke ist. Meikel wiederum hatte sich exzellent vorbereitet und spielte in der nächsten Runde Nicolas bereits aus der Eröffnung heraus an die Wand. Nun war es an Meikel, die Entscheidung gegen Cedric zu suchen. Die reguläre Partie ging nach interessantem Spiel remis aus, so dass es tatsächlich auf Stichkämpfe zwischen beiden nach der letzten Runde hinauslief. Pech für Meikel, dass sein Gegner der letzten Runde zähen Widerstand leistete und erst nach 3 Stunden aufgab. Meikel musste sofort und ohne Pause nach Ende der Partie in die Stichkämpfe gehen, wo er gegen Cedric unterlag. Ich werde das hier nicht weiter kommentieren, da die Betroffenen bereits an anderer Stelle ihrem (verständlichen) Ärger luftgemacht haben. Fürs nächste Jahr sollten sich die Verantwortlichen einen fairen Modus ausdenken, der den Einfluss von Zufällen reduziert.
Wie auch immer, Glückwunsch an Cedric, dessen Leistung damit nicht geschmälert werden soll. Er wird das Saarland auf der deutschen Meisterschaft sicher würdig vertreten. Für Meikel und Nicolas blieben Pokale für den 2. bzw. 3. Platz.

tl_files/fotoalben/schulschachcup2014/U16-klein.jpg

U16-Siegerehrung mit Nicolas Schäfer (3. Platz) und Meikel Jenner (2. Platz; Foto von der Webseite der SSJ)

Die U14 war in diesem Jahr wieder sehr stark besetzt. Kevin Zha und Yukai Zhao mussten sich in diesem Feld behaupten. Das gelang insbesondere Kevin sehr gut. Er hatte in der letzten Runde den Big Point auf dem Fuß, oder besser, in der Hand. Mit einem Sieg hätte er zum Führenden Jan Jeschke aufschliessen können (hier hätte allerdings die Feinwertung über den Titel entscheiden sollen!). In einer - für U14 Verhältnisse - hochklassigen Partie konnte er Jan nach einem starken Bauernopfer unter Druck setzen, fand aber in der kritischen Phase nicht die entscheidenden Züge gegen seinen Gegner. Der verteidigte sich bemerkenswert zäh, wobei - eher ungewöhnlich - die offensichtlichen Verteidigungszüge die Stellung gerade noch zusammenhielten. Überhaupt lässt sich beobachten, dass selbst spielstärkere Jugendliche im Saarland im Zweifel lieber passive Stellungen zäh verteidigen, als ein Risiko einzugehen und um die Initiative zu kämpfen. Das mag gegen schwächere Gegner funktionieren, gegen Stärkere wird man damit kaum mehr als Remis herausholen.
Am Ende wars tatsächlich Remis und damit ein geteilter 2. Platz (und Pokal) für Kevin. Yukai zeigte wieder gute Ansätze und landete nach einem durchwachsenen Turnier im Mittelfeld. Mit etwas mehr Ernst bei der Sache (insbesondere im Training) wäre da deutlich mehr drin.

tl_files/fotoalben/schulschachcup2014/U14-klein.jpg

U14-Siegerehrung mit Kevin Zha und Yukai Zhao (Foto von der Webseite der SSJ)

In der U12 waren Julian Schimke und Kelly Jenner bei den Mädchen am Start (die Turniere werden gemischt ausgespielt, aber getrennt gewertet). Kelly hat in den letzten Monaten einen großen Satz gemacht, spielte ein starkes Turnier, konnte gegen den späteren Meister der Jungen überzeugend gewinnen und wurde Saarlandmeisterin der Mädchen U12. Herzlichen Glückwunsch und auch für sie ein großer Pokal und die Teilnahme an der dt. Meisterschaft. Julian spielte ein ordentliches Turnier und hätte bei besserer Chancenverwertung auch weiter oben landen können. Am Ende wurde er Dritter und bekam somit ebenfalls einen Pokal.

In der U10 spielte Elias Zinnikus seine erste Saarlandmeisterschaft, was sich in einigen Situationen bemerkbar machte. Nach gutem Start ging es gleich in der 2. Runde gegen den Hauptkonkurrenten Maximilian Müller. In ausgeglichener Stellung übersah Elias ein ziemlich offensichtliches Grundreihenmatt. Damit war die Meisterschaft schon entschieden, denn Maximilian spielte auch den Rest des Turniers souverän und wurde verdient Meister mit 7 aus 7.
Danach hieß es dann, die übrigen Spieler auf Distanz zu halten, was Elias zumeist recht überzeugend gelang. Einzig gegen die spätere Mädchenmeisterin U10 war er am Rand der Niederlage (eigentlich schon darüber hinaus). Seine starke Gegnerin hatte ein einfach gewonnenes Endspiel auf dem Brett, als ihr ein Versehen unterlief und die Partie Remis endete. Überhaupt ist für die Betreuer das Zuschauen in der U10 äußerst nervenaufreibend, weil jederzeit mit unerklärlichen Zügen zu rechnen ist. Elias wurde am Ende klarer Zweiter bei den Jungen. Auch für ihn ein Pokal, und, wenn die Regelung der letzten Jahre für die U10 weiterhin Bestand hat, die Qualifikation zur deutschen Meisterschaft.

Zurück